Kurt Gartlehner

Kurt Gartlehner

Ein Stimme Ein Berater

Der ÖVP Bürgermeister in Großraming ersucht den SP Abgeordneten, er solle sich doch auch für das oö. Ennstal innovativ betätigen.

Gartlehner schenkt darauf dem Bürgermeister  zum 60. Geburtstag ein Phantasie-dokumentation, wie die Nationalparkregion mit hochwertigen Bienenprodukten vermarktet werden könnte. Gartlehner versammelt die besten 15 Imker der Region und gründet den Verein Wabe.

Der Verein pachtet von den österrr. Bundesforsten exklusiv 15.000 ha rund um den Nationalpark. Rund 1000 Bienenvölker ( ca. 700 Mio. Bienen !) sammeln seither im Reichraminger Hintergebirge und im Steyrtal den süßen Nektar und Blütenpollen! Gartlehner sucht weltweit Experten für Apitherapie (Naturheilkunde mit Bienenprodukten) und findet in Rumänien den Experten Dr. Stefan Stangaciu.

Sehr bald kristallisiert sich heraus, dass der Blütenpollen von Heilkräutern und Wildpflanzen der Region als gesundes Vitamin – Mineralstoffpräparat hohes Produktpotential besitzen müssen. Gartlehner will kein Risiko für den Verein eingehen, daher lässt er durch seine Firma eine weltweit einzigartige Blütenpollen – Sortiermaschine entwickeln (inkl. Patente). Er beauftragt Analysen und Studien. Die Ergebnisse sind eine echte Sensation!

Im Pollen aus dem Nationalpark werden niemals zuvor gemessene Vitamin B Inhalte und hohe Anteile an lebenswichtigen Mineralstoffen festgestellt. Die Bienenprodukte sind höchstwertig, keimfrei und wirken sogar antioxidativ ! Die Agentur für Ernährungssicherheit in Wien erlaubt jetzt die Produktbezeichnung „Weltmeister Naturvitamine“ für den in Zellstoffkapseln angebotenen Pollen aus dem oö. Ennstal – Steyrtal.

Gartlehner gründet mit seinen Söhnen die Wabe GmbH. 70% der Anteile werden von einem Anwalt gehalten, weil für Investoren gedacht. Bemühungen bei großen Ketten wie dm, der Perlinger Gruppe ua. bleiben erfolglos, da die Menge an verkäuflichen Bienenprodukten um mindestens den Faktor 100 höher sein müsste!

Tags: , ,