Kurt Gartlehner

Kurt Gartlehner

Ein Stimme Ein Berater

Klarstellungen  Gartlehners

1.Vorwurf:
Gartlehner – Serentschy / TA Geschäftsideen
Gartlehner kontaktiert den Regulator mit der Frage, welche gesetzeskonforme Möglichkeit besteht, einen  Sozialtarif für Arbeitslose in Österreich einzuführen. Die Antwort der Regulierungsbehörde hat er als Vorschlag an die TA weitergegeben, alle anderen Mitbewerber hätten nachziehen müssen. Was soll daran kriminell sein?

2. Vorwurf:
Druck auf Serentschy erhöhen:
Die Antwort  Gartlehner´s  an Dr. Hochegger hat News leider ausgespart, sie lautet:
Das ist kein Gerücht, sondern Realität: durch die starken Preissenkungen (Kombipakete) muß die TA auf Grund der zwingenden Bestimmungen des allg. Wettbewerbsrechts eine Preis/ Kostenschere vermeiden und damit die Vorleistungspreise senken. Haben die Marketingexperten möglicherweise die Regulierungskriterien nicht beachtet?

Dieser Mailverkehr dokumentiert die korrekte Vorgehensweise Gartlehners.

 

<<<< Hier der News.at Artikel vom 19.1.2012

Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe über die intensiven Geschäftsbeziehungen des Lobbyisten Peter Hochegger zum SPÖ-Infrastruktursprecher Kurt Gartlehner und zum FCG-Telekom-Betriebsrat Franz Kusin in der Causa Telekom.

Hocheggers Aufträge von der Telekom umfassten u.a. Lobbying für eine Beamtenagentur und Personalflexibilisierung, Preiskonsolidierung der Tarife, Lobbying für Ausschreibungen.

Den Ermittlern liegt nun der gesamte Email-Verkehr zwischen dem SP-Mann Garlehnter und Hochegger bzw. dessen Mitarbeitern vor. Daraus geht unter anderem hervor, dass Gartlehner eingesetzt wurde um zu erfahren ob der mit Gartlehner befreundete Telekom-Regulator Georg Serentschy diversen Projekten der Telekom ablehnend gegenübersteht. Gartlehner wurde aber auch gefragt wie er Positionen innerhalb seiner Partei einschätzt und er wurde gebeten Stimmung innerhalb der SPÖ zu machen. Gartlehner, der pro Monat 3.000 Euro erhielt, wurde auch vorab mit Informationen über Postenvergaben versorgt.

”Krasses Missverhältnis”
VP-Mann Franz Kusin, der als Personalvertreter auch Aufsichtsrat der Telekom war, erhielt wiederum bekam zwischen Juli 2007 und August 2008 von Hocheggers Firmen 138.000 Euro. Laut Ermittlern standen die Zahlungen „in einem krassen Missverhältnis“ zu Kusins Leistungen. Befremdlich scheint, dass Betriebsrat Kusin Hochegger u.a. zum Thema „neue Arbeits- und Beschäftigungsmodelle“ beriet. 

Hochegger spielt Kusins Rolle in seiner Einvernahme herunter: Kusins Arbeit hätte für ihn eine „untergeordnete Bedeutung“ gehabt, er hätte Kusin „lediglich das Gefühl geben wollen, dass er auch eine Leistung erbringt, die für ihn fassbar ist.“

Quelle: news networld internetservice gmbh (news.at) >>>>

 

Tags: